Triathlon

Ansprechpartner der Abteilung Triathlon:

 

Oliver Mende

Erreichbarkeit: 0177/ 366 0 662

 

 

Die SG Brieselang e. V. ist offizielles Mitglied im Berlin-Brandenburger Triathlon-Verband.

 

Die Abteilung freut sich über Zuwachs!

1. Teilnahme an der Challenge Paguera-Mallorca im Oktober 2018

Endlich, die erste Mitteldistanz (1,9 km Schwimmen, 90 km Fahrradfahren und 21 km Laufen) ist beendet. Die großen Veranstaltungen (Ironman und Challenge) haben immer ein Rahmenprogramm drum herum. So war bereits am Tag vor dem eigentlichen Rennen die Kids Challenge und die Women Challenge, die jeweils über die spätere Rennstrecke führten und somit hatten alle das große Feeling über die Finsihline zu laufen. Die Strecken waren durchgängig komplett abgesperrt und durch Polizei an den Kreuzungen und Kreisverkehren gesichert. Mein Triathlon-Bike hatte ich nicht mitgenommen, da ich hatte bereits im Juni bei Rad-International ein Canyon Rennrad mit Scheibenbremsen und Di2 Ultegra Schaltung und Powermeter reserviert gehabt hatte. Das habe ich dann noch mit Auflieger und anderem Sattel umgebaut.

Nachdem es am Donnerstag abend und Freitag vormittag geregnet hat, war für Samstag schönes Wetter mit leichter Bewölkung. Das Rennen fing morgens um 9 Uhr an und es wurde nach Altersgruppen am Strand gestartet, so dass ich 16 Minuten nach den Profis ins Wasser gegangen bin. Die offizielle Wassertemperatur lag bei 21 Grad, somit war es erlaubt im Neoprenanzug zu schwimmen. Die Schwimmstrecke war einfach, einfach geradeaus raus aus der  Bucht und zurück. Das sah vom Strand sehr weit aus, ging aber am Ende doch recht schnell, so dass ich nach 33 Minuten aus dem Wasser gekommen bin. Dann ging es den Strand hoch in die Wechselzone, wo nichts bei den Fahrrädern bleiben durfte. Die Wechselkleidung für das Radfahren und Laufen war  in zwei Beuteln in einem separaten Zelt untergebracht. Also, schnell umgezogen und das Fahrrad gegriffen. Vor dem Aufsteigen mußte man noch eine recht steile Rampe hoch und dann ging es los. Die Radstrecke führte in die Berge und bestand aus 2 Runden zu je 45 km. Die eigentliche Herausforderung waren die rund 500 Höhenmeter je Runde mit einigen Serpentinen. Landschaftlich war die Strecke sehr schön gewesen, trotz des Rennens sollte man sich auch mal Zeit nehmen und hoch schauen. Durch das verstärkte Bergtraining in den letzten Wochen konnte ich am Berg gut überholen. Aber wo es hoch geht, geht es auch wieder runter. Es war schon beeindruckend und auch gleichzeitig beängstigend zu sehen, mit welchem Tempo einige durch die Serpentinen runter gefahren sind. Den Vorsprung, den ich mir am Berg erarbeitet hatte, habe ich dann dort wieder verloren, aber ich wollte unfallfrei ankommen. Nach 2 Runden ging es dann zurück in die Wechselzone und auch die Rampe dann diesmal runter. Das war nach 90 km auf dem Bike doch etwas wacklig. Die Versorgung unterwegs war auch vorbildlich organisiert gewesen.

In der Wechselzone dann schnell wieder die Schuhe gewechselt und am Strand entlang auf die Laufstrecke. Die Streckenführung ging durch das Zentrum von Peguera über 4 Runden. Damit war gute Stimmung garantiert. Es sollte aber auch nicht einfach sein, denn es ging dann zweimal je Runde in eine Seitenstraße den Berg hoch. Am Ende waren es immerhin 124 Höhenmeter gewesen. Das Laufen hat gut angefangen, aber ab Kilometer 13 wurde es echt schwer und die Zeit wurde langsamer. Zum Ende konnte ich noch etwas Gas geben und die KM Pace auf der Laufstrecke war dann bei 5:29 Min pro KM gewesen, schlechter als erhofft, aber trotzdem war ich zufrieden.

Die Finishline war toll gewesen. Super Stimmung und nach 5:21:26 Stunden hatte es ich geschafft . Auch im Post-Race Bereich war alles gut organisiert, es gab Massagen, die Finisher-Shirts und einen Gravurservice für die Medaillen. Auch das Buffet war sehr umfangreich und lecker.

Es war eine tolle Veranstaltung und ein tolles Wochenende.

O. Mende